Buchtipp: Sam Kaner et.al. „Facilitator’s Guide to Participatory Decision Making“

Meine Moderationsausbildung ist jetzt über 15 Jahre her und ich habe seitdem ein paar hundert Workshops, Meetings und Retrospektiven geplant und moderiert; von Routinemeetings bis hin zu emotional und politisch hochbrisanten Konfliktmeetings. Dass ich mir Sam Kaners Buch bestellt habe, lag eher daran, dass Diana Larsen ihn empfohlen hatte: Da musste ja was dran sein. Und es ist etwas dran, sogar sehr viel! Es ist tatsächlich das beste Buch zur Moderation, das ich bisher in der Hand hatte.

Kaner führt in einem sehr kurzen Theorieteil ein in die Gruppendynamik von gemeinsamen Entscheidungsprozessen, stellt dann alle möglichen Werkzeuge und Techniken für die Moderation vor, die jeweils mit Anwendungsbereich, Durchführung und Konsequenzen beschrieben werden, gibt Hinweise, wie man nachhaltige Übereinstimmung herstellt und stellt schließlich Techniken vor, um verbindliche Abschlüsse zu erreichen. Etwa 70-80% der Techniken waren mir bekannt, die anderen sind interessante Variationen, von denen ich sicher das eine oder andere in mein Portfolio aufnehmen werde. Anders formuliert, inhaltlich leistet das Buch das, was geleistet werden muss.

Begeistert hat mich aber die Präsentation: Jede Seite kann für sich stehen, man kann das Buch ebenso als Nachschlagewerk verwenden, wie zum Durchlesen. Jedes Kapitel gibt eine ein- bis zweiseitige Einführung in die Theorie des Themas, dann kommen Praktiken. So enthält alleine das Kapitel „Alternatives to Open Discussion“ zwölf Varianten für Meetingformate:

  • Small Groups
  • Jigsaw
  • Multi-Tasking
  • Fishbowls
  • Scrambler
  • Roleplays
  • Tradeshows
  • Open Discussion
  • Individual Writing
  • Listing Ideas
  • Presentations and Reports
  • Structured Go-Arounds

Jedes einzelne Format wird mit Empfehlungen über den Einsatzbereich, genauen Anweisungen zur Durchführung und Variationen beschrieben, in der Regel inklusive der Auswirkungen auf die Gruppendynamik. Da gibt es sowohl für Neueinsteiger als auch für alte Hasen einiges zum Lesen und Nachschlagen. Er spart auch „heiße“ Themen wie den Umgang mit „diverse communication behaviour“ nicht aus.

Einziger Wermutstropfen, den ich bisher gefunden habe: Zu den Übungen sind praktisch keine Zeitangaben enthalten. Wenn man ein wenig Erfahrung hat, lässt sich das sicher verschmerzen, aber ich empfinde nach wie vor die Zeitangaben in Esther Derbys und Diana Larsens „Agile Retrospectives“ als sehr hilfreich bei der Vorbereitung. Zur Ehrenrettung muss man allerdings auch erwähnen, dass Kaner natürlich viel breiter ansetzt und auf jede Form des Workshops anwendbar ist. Das macht Zeitangaben schwierig.

Kurz und gut: Eines der besten Bücher, die ich die letzten Jahre in die Finger bekommen habe und das sicherlich noch viele Stunden auf meinem Schreibtisch vor sich haben wird, auf einem Ehrenplatz neben dem Buch von Esther Derby und Diana Larsen.


Sam Kaner with Lenny Lind, Catherine Toldi, Sarah Fisk, and Duane Berger: „Facilitator’s Guide to Participatory Decision Making“, 2nd edition, Jonny-Bass/Wiley, 2007, ISBN 978-0-7879-8266-9
, 341 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.